Escort

Koeln-Bonn.de

Frauen nutzen den Trieb des Mannes

Frauen wissen genau, wie Männer ticken. Auch wenn sie immer das Gegenteil behaupten und fast naiv vor ihnen stehen. Sie nutzen mit viel List den Trieb des Mannes aus, um daraus Vorteile zu erschlagen. Das ist weder eine böse Unterstellung, noch ein negativer Fakt. Ganz im Gegenteil, so wie der Trieb beim Mann angeboren ist, liegt dieses Verhalten der Frauen in den Genen, seit Jahrtausenden von Jahren. Männer und Frauen können also gar nicht anders. So wundert es nicht, dass sich viele junge Frauen gerne nach einem Sugardaddy umsehen. Es gibt Frauen, die Kellnern und lasen sich dabei kostenlos am Po streicheln. Andere lächeln einen älteren Mann an und finanzieren sich damit ein schönes Leben. Viele Frauen stehen sogar unverblümt zu diesem Tauschgeschäft. Manch einer kritisiert das als eine moralische Verwerfung. Doch in Wahrheit liegt es in unseren Genen.
Junge Frauen, eigentlich Frauen in jedem Alter, werfen einen Blick auf Männer mit Geld. Hier geht es nicht darum, in Reichtum zu leben, sondern den Lebensunterhalt zu sichern. Einen potenten Partner zu finden, damit Frauen sich später auf den Nachwuchs konzentrieren können und diesem einen sichere Kindheit bieten können. Das klingt altmodisch?- Nein, es ist seit Menschengeburt in unseren Genen. Die Frau ist für den Mann. Der Mann hingegen ist dafür zuständig, das Geld zu verdienen und die Familie finanziell abzusichern. Auch der Feminismus konnte daran nichts ändern.

Es geht nicht nur um Absicherung

Warum interessieren sich junge Frauen kaum für Männer in ihrem Alter? Einen Grund dafür haben wir bereits im obigen Absatz aufgeführt. Ein anderer lässt sich aber auch in den Kontakten finden, die ältere Männer –die bereits fest im Beruf stehen- bieten können. Ein weiterer Pluspunkt, der ein Sugardaddy liefern kann. Alle Frauen wünschen sich einen Partner, der die eigene finanzielle Situation verbessert und zugleich eine gewisse Sicherheit bietet. Aber nur 26 Prozent der Damen geben diesen Umstand zu. Der Rest kritisiert die Auslegung und spricht sich empört dagegen aus, in der Hoffnung doch noch einen reichen Mann erwischen zu können.

Männer werden zu Frauen

Das Problem in der heutigen Zeit für viele Frauen ist, das sich immer Männer wie Damen benehmen. Selbst beim ersten Date, ist nicht mehr sicher, dass er die Rechnung für sie übernimmt. Einige der Männer bestehen sogar auf getrennte Rechnungen. Andere tragen Ohrringe und weinen gerne. Es wird also zunehmend schwieriger für eine Frau, einen Mann zu finden, der den Voraussetzungen entspricht, die unsere Gene uns vorgeben.
Ist er erst einmalgefunden, wird sein Trieb geschickt genutzt, um ihn einzufangen. Dabei geht es nicht sofort um Sex, sondern rein um Andeutungen, die einen Mann faktisch willenlos machen können. Ist er erst einmal im Netz, kann er sich nicht mehr befreien. Frauen lieben es Schuhe zu kaufen und wissen, dass dieses Verhalten praktisch identisch mit dem einfach Trieb des Mannes ist. Es ist praktisch so wie die Liebe zu Schuhen, um einen Mann über den Trieb zu kontrollieren.

Geld kann Lust und Liebe entfachen

Das mit Geld Liebe kaufbar ist, sehen die meisten Frauen nicht so. Daher würden wir es ein wenig diplomatischer formulieren: Mit Geld kann keine Liebe gekauft werden, aber es erhöht deutlich die Chance, dass welche entsteht! Die Suche nach einem Sugardaddy ist nicht der Verkauf des eigenen Körpers, sondern eine Möglichkeit, das ambitionierte junge Frauen mit älteren, erfolgreichen Männern zusammenbringt. Neben Geld, sei es eben das Netzwerk dieser Männer, das für viele Frauen interessant sein kann und die eigene Karriere anfacht. So wundert es nicht, dass Frauen seit Menschengeburt gelernt haben, den unbändigen und manchmal sehr einfachen Trieb beim Mann zum eigenen Vorteil zu nutzen.

Feministinnen verstecken sich gerne

Feministen kritisieren genau das. Doch wir könnten das auch wieder aus einer anderen Sicht betrachten. Es gibt Frauen, die hohe Ansprüche an einen Partner stellen und auch bereit sind, dieses offen zu artikulieren. Andere hingegen scheuen diese Offenheit und verstecken sich gerne hinter den üblichen feministischen Sprüchen.